Im Herbst 2021 sind die Paletten knapp. Die Ursachen dafür sind unterschiedlicher Natur. Nicht jeder, der Waren auf den Weg bringen muss, ist zu ihrem Einsatz gezwungen. Denn: es gibt mehr als eine Alternative zur Palette.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass eine Palette schon praktisch ist. Sie sorgt dafür, dass Waren heil und sicher an ihren Bestimmungsort kommen. Doch weil Rohstoffe im Allgemeinen und Holz im Besonderen durch die Lage an den Weltmärkten knapp sind, werden auch die Paletten immer knapper. Verschärft wird dies auch noch dadurch, dass die Nachfrage sehr hoch ist. Logistik- und Verpackungsprofis haben jedoch eine große Menge an Alternativen zur bekannten Europalette. Manche dieser Alternativen sind sogar deutlich nachhaltiger und flexibler als ihre klassischen Verwandten.

Sind Europaletten nachhaltig?

Die schlechte Nachricht: nachhaltig sind Europaletten in vielen Fällen schon lange nicht mehr. Logistikern und Buchhaltern sind sie ohnehin ein Dorn im Auge. Denn das früher als ideal empfundene Tauschsystem funktioniert nur noch sehr mäßig. Außerdem verursacht das Hin- und Her-Tauschen der Paletten sowohl logistischen als auch buchhalterischen Aufwand, der oft genug in keinem Verhältnis mehr zum entstehenden Nutzen steht. Der Transport leerer Paletten ist teuer und nicht umweltfreundlich, die Europaletten längst kein europäisches Thema mehr. Und wer Waren nach Übersee bringen will, muss ohnehin auf ganz andere Lösungen setzen.

Kurzum, eine Alternative zur Palette ist eine gute Idee. Wir präsentieren die gängigsten Klassiker und die nachhaltigsten Paletten-Lösungen für Verpackungsprofis.

Pressholz-Palette / Inka-Palette

Auf den ersten Blick sieht die Inka-Palette aus wie die ideale Alternative Palette. Sie ist leicht, lässt sich komfortabel stapeln, weil sie nestbar ist und sie besteht aus nachwachsenden Rohstoffen. Klingt eigentlich gut. Aber leider ist die Pressholzpalette auch wenig belastbar und damit nur für leichte Waren geeignet. Dazu kommt. Bei unsachgemäßem Gebrauch können die Kufen abbrechen und beeinträchtigen dann die Funktion der Pressholz-Palette.

Sie ist zwar ideal für den Export geeignet, weil sie nicht chemisch behandelt werden muss. Aber damit sind ihre Vorteile auch fast schon aufgezählt. Problematisch die Inka-Palette auch für Waren, die an Endverbraucher geliefert werden. Denn private Kunden tun sich schwer damit, die unhandlichen Presspan-Gebilde zu entsorgen. Im Herbst 2021 kommt dazu: weil Holz knapp ist, ist auch die Inka-Palette ein knappes und vor allem teures Gut geworden.

Einweg-Holzpalette

Die Einweg-Palette ist die klassische Alternative zur Europalette. Ihre Größe lässt sich perfekt auf die zu verpackende Ware anpassen und sie bleibt nach dem Transport beim Kunden. Weil sie in der Regel nicht wiederverwendet wird, ist sie nicht besonders nachhaltig. Wer mit ihrer Hilfe Waren exportieren will, muss sie chemisch behandeln. Das ist nicht nur aufwändig und teuer, sondern auch wenig umweltfreundlich. Ein Problem der Einwegpalette ist außerdem, dass sie sich nicht platzsparend lagern lässt. Und die Holzknappheit sorgt dafür, dass Einweg-Paletten Ende 2021 sehr teuer geworden sind.

Kunststoff-Palette

Kunststoff-Paletten sind in manchen Bereichen keine Alternative zur Palette, sondern die einzige Möglichkeit. Denn in hygienisch sensiblen Umgebungen müssen Paletten zum Einsatz kommen, die mit ihrer glatten Oberfläche Bakterien und Keimen keine Chance bieten. Diese Art Paletten ist sehr belastbar und langlebig, aber auch vergleichsweise teuer. Unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit sind sie dann vorteilhaft, wenn sie aus Recyclat hergestellt sind. Meistens kommen sie im Inhouse-Verkehr zum Einsatz oder in Kühlhäusern, Kliniken, in der Pharma- oder Chemiebranche.

Papplösungen sind die Alternative zur Palette

Papp-Palette, die alternative Palette

Papp-Palette, die alternative Palette

Die nachhaltigsten Lösungen bei den Paletten-Alternativen sind aus Pappe oder Wellpappe. Sie sind in der Regel unproblematisch zu entsorgen und lassen sich individuell für das anstehende Verpackungs- oder Transportprojekt anfertigen. Bei Endkunden sind diese Artikel leicht zu entsorgen, weil sie ins Altpapier gegeben werden können.

Papp-Paletten und Palettenkufen

Palettenkufe aus Wellpappe

Palettenkufe aus Wellpappe

In vielen Fällen sind sie günstiger als einige andere Ladungsträger und damit eine gute Alternative zur klassischen Europalette. Je nach Ausführung haben sie sogar sehr hohe Belastungsgrenzen. Ladungsträger-Lösungen aus Pappe oder Wellpappe kommen in ganz unterschiedlichen Formen zum Einsatz. Papp-Paletten sind hoch belastbar und vertragen manchmal sogar Feuchtigkeit. Einen Nachteil haben sie jedoch: sie lassen sich nicht ineinanderstapeln, sind also nicht nestbar.

Palettenkufen sind eine gute Lösung, wenn es ums Verpacken übergroßer und nicht allzu schwerer Teile geht. Ideal sind sie für Langgüter und solche Waren, die das Maß der Europalette über oder unterschreiten. Auch für Waschmaschinen oder Palettenkartons sind sie sehr gut geeignet. Palettenkufen sind eine materialsparende Lösung, die bei Bedarf sehr hohen Belastungen standhält.

Faser-Form-Paletten

Faserformpaletten

Faserformpaletten

Das reine Recyclingprodukt Faser-Form-Palette aus gegossenen Papierfasern ist sehr leicht und begrenzt belastbar. Es ist zwar nicht feuchtigkeitsresistent, bietet aber den Vorteil, dass es sehr leicht und platzsparend lagerbar ist. Ein weiterer Vorzug dieses nachhaltigen Materials ist, dass es Stöße sehr gut absorbiert.